Werbung

Werbung

Buchvorstellungen

Artikel Archiv

Marketing Fachbegriffe

Fachbegriffe aus Marketing und Public Relations

Abonnent: Als Abonnent bezeichnet man jemanden, der eine Sache in einem Abonnement bezieht, bzw. jemanden, der etwas abonniert hat. Das Wort Abonnent stammt vom französisch Wort abonner an, was soviel wie „vorausbestellen“ bedeutet.

Ad: Kurzform von Advertising (englisch für Werbung). Kann ein Werbebanner, ein Textlink oder anderes Werbemittel sein.

Ad Click: Als Ad Clicks bezeichnet man Klicks die auf ein Werbemittel wie ein Banner, ein Rich Media Werbemittel wie zum Beispiel ein Flash Banner, einen Textlink etc.

Adressgenerierung: Mit Adressgenerierung wird in der Online-Welt die Beschaffung von Datensätzen über das Internet bezeichnet. Diese Datensätze werden für das sogenannte Direktmarketing benötigt. Häufig werden Adress-Datensätze über die Vergabe von Coupons, Gewinnspiele und der Anmeldung bei Newslettern generiert. Für Marketer sind nach Interessengruppe geordnete Datensätze am wertvollsten, da sie eine gezielte Werbung ermöglichen.

Advertiser: Das Wort Advertiser ist ein englischer Begriff für einen Werbekunden.

AdImpression: Eine Einblendung einer Werbung.

Adsense: Durch Google AdSense™ bietet sich für Seitenbetreiber eine Möglichkeit, nach Anmeldung bei Googles AdSense™ Service durch einbindung von Werbung ohne großen Aufwand Geld zu verdienen.

Adview: Siehe AdImpression.

Adwords: Mit Adwords kann man Anzeigen bei Google schalten, die dann im Google-Werbenetzwerk angezeigt werden. Die Höhe Ihres Budgets kann man selbst bestimmten. Man zahlt nur dann, wenn die Anzeigen angeklickt werden.

Affiliate: Teilnehmer an einem Partnerprogramm oder Vertriebspartner eines Online-Shops.

Affiliate Marketing: Eine Form des Online Marketing, das auf Affiliates aufbaut.

Affinität: Unter Affinität versteht man ein Bewertungskriterium für Werbeträger. Die Affinität zeigt den Anteil der zu erreichenden Zielgruppe an der gesamten Nutzerschaft eines Mediums aus.

AIDA-Prinzip: AIDA ist eine Grundregel für erfolgreiche Werbung

  • Attraction bzw. Attention (Aufmerksamkeit). Die Aufmerksamkeit des Empfängers wecken.
  • Interest (Interesse). Interesse wecken.
  • Desire (Verlangen). Einen Kaufwunsch auslösen.
  • Action (Handeln). Aufforderung zum Kauf.

Akquise: Unter Akquise versteht man Aktivitäten, die dem Anbahnen und der Pflege von Geschäftsbeziehungen dienen. Der sogenannte Akquisiteur ist für das Gewinnen von Neukunden und die Kundenbindung zuständig. Zur Akquise gehört unter anderem auch die kontinuierliche Betreuung und Pflege der Bestandskunden.

Alexa Rank: Der Alexa Rank ist eine Auswertung der festgestellten Besucherzahlen durch Alexa, eine Tochter von Amazon. Durch das Ranking werden die 100.000 meistbesuchten Domains ermittelt. Der Alexa Rank ist für werbetreibende Internetseiten sehr interessant, da ein hoher Rang auf eine hohe Popularität der  Seite hindeutet. Viele Affiliate Programmbetreiber beziehen das Alexa Ranking in die Bewertung einer Website mit ein. Somit wird durch das Ranking bei diesen Programmbetreibern die mögliche Höhe der Provision beeinflusst.

Antizyklische Werbung: Unter antizyklischer Werbung versteht man Werbung, deren Etat nicht als fester Teil des Umsatzes kalkuliert wird. Bei Antizyklische Werbung ist es ausdrücklich erlaubt, in Zeiten schlechteren Abverkaufs auch zu werben oder sogar die Werbung zu verstärken. Das Prinzip der antizyklische Werbung wird auch eingesetzt um in Zeiten mit sehr  starkem Konkurrenzdruck geringere Mittel einzusetzen und dann in Zeiten mit einem schwächeren Konkurrenzdruck entsprechend mehr Mittel zum Einsatz zu bringen.

Adwords: Mit Adwords kann man Anzeigen bei Google schalten, die dann im Google-Werbenetzwerk angezeigt werden. Die Höhe Ihres Budgets kann man selbst bestimmten. Man zahlt nur dann, wenn die Anzeigen angeklickt werden.

B2B: B2N ist die Abkürzung von Business-to-Business. Die angesprochene Zielgruppe sind Geschäftskunden.

B2C: B2C  ist die Abkürzung von Business-to-Consumer. Hier ist die Zielgruppe die Privatkundschaft.

Backlinks: Das sind Links, die von fremden Seiten auf die eigene Site verweisen. Siehe auch Inbound Links.

Banner: Ein Banner ist die typische, klassische Werbeform. In den Anfangszeiten des Internet gab es fast nur statische, grafische Banner, eine Art Werbeplakat auf einer Website. Es gibt grafische Banner, Flash Banner und Textbanner. Das populärste Format ist 468×60 Pixel. In den Vereinigten Staaten hat sich, speziell im Blog Bereich das Format 125×125 durchgesetzt. Diese Format erfreut sich mittlerweile auch in Deutschland großer Beliebtheit.

Blog: Auch Weblog genannt ist eine Wortschöpfung aus englisch World Wide Web und Log wie  Logbuch. Ursprünglich war ein Blog eine Art öffentliches Tagebuch oder Journal. Heute läuft unter der Bezeichnung alles Mögliche. Von Rezeptsammlungen bis zu einem Internet Magazin ist alles dabei. Mittlerweile haben die Begriffe Blog, Blogger und Bloggen Eingang in den allgemeinen Sprachgebrauch, hauptsächlich der Internetnutzer gefunden.

Blogger: Blogger ist eine andere Bezeichnung für „Weblogger“, dem Betreiber eines Weblogs oder Blogs.

Blogpost: Ein Eintrag in einem Blog

Blogroll: Als Blogroll bezeichnet man eine Linksammlung zu anderen Weblogs.

Briefing: In der Werbung und PR bedeutet Briefing die detaillierte Beschreibung einer Aufgabenstellung inklusive all der  zu  beachtenden Zielvorstellungen, Rahmenbedingungen und der Zielgruppen. Auf diese Weise soll gewährleistet werden, dass das entwickelte Konzept perfekt in das komplette Marketingkonzept des Werbetreibenden passt.

Conversion: Auch Conversion Rate beschreibt die Rate vom Klick zum Kunden oder vom Klick zur Bestellung oder mit anderen Worten die messbare Erreichung des Ziels einer Marketingmaßnahme.

Copywriter: Aus dem englischen. Copywriter steht für Anzeigentexter, Werbetexter, Texter.

CRM: CRM steht für Customer Relationship Management, auf deutsch Kundenbeziehungs-Management.

CTR: Ist die Abkürzung für Click-Through-Rate, welche die Anzahl der Klicks auf ein Werbemittel im Verhältnis zu den Impressionen darstellt. Wird ein Werbemittel zum Beispiel hundertmal angezeigt und einmal angeklickt, beträgt die Klickrate (CTR) 1%.

Ethno-Marketing:  Das Ethno-Marketing richtet sich an Zielgruppen, die als ethnisch andersartig im Vergleich zur Mehrheitsbevölkerung eines Staates betrachtet werden. Wichtige Zielgruppen das Ethnomarketings sind für Deutschland zum Beispiel: In Deutschland lebende Türken und Russlanddeutsche.

Ethno-Marketer: Siehe Ethno-Marketing.

Feed: Berzeichnet ein elektronisches Nachrichten- Format aus dem Internet. Ein Feed kann abonniert und  in einen Feedreader oder auch in einem Internetbrowser oder in das E-Mail-Programm wie zum Beispiel Mozilla Thunderbird eingespeist werden kann.

Hits: Als Hits bezeichneet man früher die Zugriffe auf einer Internetseite.

Inbound-Links: Als Inbound-Links bezeichnet man reinkommende Links. Eine andere Bezeichnung ist Backlinks. Das sind Links, die von fremden Seiten auf die eigene Site verweisen.

KPI: Der Key Performance Indicator ist eine Leistungskennzahl anhand derer der Fortschritt hinsichtlich wichtiger Zielsetzungen oder innerhalb einer Organisation gemessen werden kann.

Landingpage: Eine Landingpage ist die erste Seite, die ein Besucher zu sehen bekommt, wenn er ein Internetprojekt aufruft.

Lead Marketing: Das sogenannte Lead Marketing befasst sich mit der Vermittlung von Kundenkontakten und die  Neukundengewinnung.

Lead Generierung:  Hier handelt es sich um einen Begriff aus dem Marketing. Als Lead wird ein Interessent, der sich für ein Unternehmen oder ein Produkt interessiert bezeichnet, der dem Werbetreibenden aus eigenem Antrieb seine Adresse und weitere Kontaktdaten (Lead = Datensatz) für einen weiteren Dialogaufbau überlässt und daher in Folge mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Kunden wird.

Merchant: Sponsoren bzw. Partnerprogrammbetreiber bezeichnet man als Merchants.

Mikroblogging: So nennt man in der Zeichenanzahl begrenzte Blogartige Sociale Netzwerke wie zum Beispiel Twitter oder identi.ca.

Opt-In: Mit Opt-In bezeichnet man eine Abfrage des sogenannten Permission Marketing. Der Endverbraucher muss zum Beispiel nach dem Bestellen eines Newsletter erst eine Email über einen Zustimmungslink beantworten. Erst dann hat er das Newsletter abonniert.

Opt-Out: Damit wird das Gegenteil des Opt-In Verfahrens bezeichnet. Damit wird im Falle eines Newsletters zum Beispiel sichergestellt, dass die sich vom Newsletter abmeldende Person auch tatsächlich der Abonnent ist.

Pagepeel: Ein Pagepeel ist eine Werbeform, die an das Eselsohr eines aufgeschlagenen Buches erinnert. Es handelt sich um eine kleine animierte Werbefläche, die in der oberen rechten Ecke Der Website zu finden ist und wie ein Eselsohr in einem Buch aussieht. Wenn der Bereich mit dem Zeiger der Maus berührt wird, öffnet sich die Anzeige in der Art, wie sich Seiten eines Buches öffnen.Diese Art der Werbung wird auch Eselsohr- oder Pageear  Werbung genannt.

Pagerank: Der Google PageRank™ ist eine nummerische Klassifizierung einer Website in einem Bereich von 0-10. Je höher der PageRank™ um so besser. Viele Partnerprogramm-Anbieter beziehen den PageRank™ in der Bewertung einer Website mit ein. Daher bestimmt der Google PageRank™ zusammen mit dem Alexa Ranking die Höhe des erzielbaren Erlöses durch einer Website durch Werbung.

Permalink: Jeder Eintrag in einem Blog, verfügt über eine eindeutige und sich nicht verändernde, also permanent vorhandene  Webadresse. Diese Adresse wird Permalink genannt.

Posting: Ein Eintrag in einem Blog

ROA: Return on Assets bezeichnet die Gesamtkapitalrendite.

RONA: Siehe ROA

ROE: Return on Equity bezeichnet die Eigenkapitalrendite.

ROI: Return on Investment bezeichnet ein Modell zur Kontrolle bzw. Messung der Rendite einer unternehmerischen Tätigkeit.

SEM Suchmaschinen-Marketing.

SMM: Social Media Marketing.

SEO: Stammt von englischen Begriff „Search Engine Optimization“, zu deutsch Suchmaschinen-Optimierung. Eine Website so optimieren, das sie in Suchmaschinen auf den vorderen Rängen platziert ist.

Social Media Marketings: Marketing in sozialen Netzen wie Facebook, Google+, Twitter und Co.

Social Media Monitoring: Die Beobachtung zur Überwachung sozialer Medien zur Kontrolle der Erfolges einer PR- Aktion in sozialen Netzen.

Teaser: Im englischen für Aufmerksamkeitserreger, Lockartikel, Lockwerbung, Reizartikel ist in der Werbesprache ein Text- oder Bildelement, welches die Aufmerksamkeit erregen soll und zum Weiterlesen, -sehen, -klicken animieren soll.

Textlink: Textlinks können getauscht oder vermietet werden. In der Online Werbung wird der direkte Textlink gerne zur Vererbung des Pageranks eingesetzt.

Weblog: Ein andere Word für Blog.

Werbemittel: Der Begriff Werbemittel bezeichnet unter anderem Grafikbanner, Flash-Banner, RSS-Feeds, Newsletter, Textlinks, Pagepeels etc.

In Arbeit